Gemeinsam Tee trinken

Tee in seiner Vielfalt zum Erlebnis machen, das ist das Ziel von tea2know.

oolong schale tisch  

In Seminaren, Workshops und Events mache ich die Welt des Tees erlebbar. Aber auch mir hat Corona einen „Strich durch die Rechnung“ gemacht.

Doch gemeinsam Tee trinken und dabei Teewissen vermitteln und Erfahrungen austauschen, geht auch online.

Ab sofort biete ich virtuelle Teatimes an! Du hast Interesse und möchtest bei einer guten Tasse Tee mehr erfahren über Teesorten, Teeanbau und produktion, Teefarben, Teekulturen und -traditionen dieser Welt, Teeeinkauf und -lagerung, Teezubereitung?  Dann schreib mir hier eine Mail oder melde dich über Instagram bei mir, und ich werde Dich informieren, wo im Netz und wann wir uns treffen.

 

Tee ist mehr als ein Getränk

  aufzaehlung logo Tee entspannt und regt an
  aufzaehlung logo Tee bedeutet Power für Körper und Seele
  aufzaehlung logo Tee hält die Blutgefäße fit und gesund
  aufzaehlung logo Tee schützt vor Viren und Bakterien
  aufzaehlung logo Tee hält jung
  aufzaehlung logo Tee sorgt für ein strahlendes Lächeln
     

Gemeinsam Tee trinken

     

Teetraditionen dieser Welt

Tee ist das älteste Getränk und wird überall auf der Welt getrunken. In machen Ländern jedoch hat Tee, seine Zubereitung und sein Genuss, eine besondere Tradition, die auch heute noch in eigenen „Ritualen“ zelebriert und gepflegt werden.

     

It´s teatime – Teetradtion in Großbritannien

Wer kennt sie nicht, die „British teatime“. Nur wenige Länder haben so eine enge Beziehung zum Tee wie Großbritannien. Schon im 17. Jahrhundert kam der Tee aus China hier an und spielt seitdem eine ganz besondere Rolle.

War er anfangs nur der feinen Adelsgesellschaft vorbehalten, wurde er schon bald das Lieblingsgetränk vieler Briten. Und auch heute noch stehen die Briten beim Teeverbrauch auf der weltweiten Topten-Liste. Während es anfangs aus China nur Grüntee gab, bevorzugen die Briten heute schwarzen Tee, der aus Indien, Kenia oder Sri Lanka kommt.

Stark muss er sein und Zucker und Milch dürfen auf keinen Fall fehlen. Aber was wäre eine British teatime ohne scones und clotted cream, ohne Sandwiches mit Gurke oder Lachs, Shortbread, Cupcakes, Crumble, Früchtekuchen oder Muffins? Auch heute noch wird diese Teetradition in England zelebriert, wenn auch nicht mehr täglich. Sie ist ein Zeichen von Lebensart und gehört unbedingt für jeden England-Besucher dazu. Ein besonderes Ereignis ist die Teatime in den großen Hotels in London und Cafes, die oft auch als  „High-Tea“  angekündigt wird. In feinem Ambiente servieren die Kellner dort Tee in feinstem Porzellan oder Geschirr aus Silber. Es gibt Getränke- und Speisekarten, aus denen man sich seinen Lieblingstee und einen passenden Snack aussuchen kann. Die Bezeichnung „five o’clock tea“ ist übrigens keine britische Erfindung und im anglosächsischen Raum kaum bekannt oder gebräuchlich. 

   
     

 

 Kluntjes  

Ostfriesische Teetied

"Erst die Kluntjes, dann den Tee und dann mit dem Rohmlepel die Sahne auf dem Tee ablegen" so lautet auch heute noch eine Regel für feinen Teegenuss bei den Ostfriesen. In Ostfriesland wird bereits Tee getrunken, seitdem die Holländer im 17. Jahrhundert die ersten Teeblätter nach Europa brachten. War bis dahin Bier der wichtigste Durstlöscher, wurde jetzt Tee zum Lieblingsgetränk der Ostfriesen. Tee war eine neue und gesündere Möglichkeit, das damals schmutzige und brackige Wasser genießbar zu machen.

Heute wird nirgendwo in Europa mehr Tee getrunken als in Ostfriesland. 300 l im Jahr trinkt durchschnittlich jeder Ostfriese. Danach folgen die Engländer mit 187 l und Deutschland ohne Ostfriesland kommt gerade auf 28 l pro Jahr. „Echter Ostfriesentee“ oder „Echte ostfriesische Teemischung“ dürfen sich nur solche Tees nennen, die auch in Ostfriesland hergestellt wurden. Alle Tees, die nicht in Ostfriesland hergestellt wurden, dürfen sich nur ostfriesische Mischung nennen. Ostfriesentees sind immer Blends, also Mischungen aus verschiedenen Tees. Bis zu zehn Schwarzteesorten kann ein „Echter Ostfriesentee“ aufweisen. Vor allem sind es Teesorten aus Assam, die miteinander vermischt werden. Dazu können noch kleine Mengen von schwarzem Tee aus Afrika, Sri Lanka sowie Darjeelingsorten aus Indonesien oder Indien kommen. In Ostfriesland gibt es drei große Teehandelshäuser – Bünting, Thiel und Onno Behrends – die verschiedene eigene Teemischungen anbieten. Natürlich sind die Rezepturen für ihre Mischungen streng geheim.

Zur ostfriesischen Teekultur gehört allerdings nicht nur der Tee. Kluntje (Kandiszucker) und Sahne, die - mit dem Rohmlepel richtig eingefüllt - kleine „Wulkjes“ auf den Tee zaubert, dazu sind ein Muss.  Und ganz wichtig: Wer in Ostfriesland zur Teestunde geladen ist, muss mindestens drei Tassen Tee genießen. Wer vorher ablehnt, ist kein gern gesehener Gast. Die Ostfriesen sind auch heute noch stolz auf ihre Teekultur und haben ihr in den Städten Norden und Leer wunderschöne, sehr sehenswerte Museen gewidmet.